LOHNHAUS-Team
Outsourcing der Lohn- und Gehaltsabrechnung jederzeit möglich
Wechseln ist jederzeit möglich.

Die Übernahme Ihrer laufenden Lohn- und Gehaltsabrechnung ist zu jedem Zeitpunkt - auch im laufenden Jahr - möglich. Gern beraten wir Sie ausführlich!

Newsletter
Immer informiert !



Mit unserem Newsletter erhalten Sie regelmäßig aktuelle Informationen rund um die Personalbuchhaltung. So sind Sie stets gut informiert.

Zum Newsletter !

49-Euro-Ticket: Mit dem Deutschland-Ticket zur grenzenlosen Mobilität!

Arbeitgeber-Zuschuss zum Jobticket

49-Euro-Ticket Deutscland-Ticket

Stellen Sie sich vor, Ihre Mitarbeiter kommen jeden Tag entspannt und pünktlich zur Arbeit, ohne sich um Staus oder Parkplatzprobleme sorgen zu müssen. Mit dem Deutschland-Ticket bzw. 49-Euro-Ticket, können Sie genau das ermöglichen! Dieses Ticket bietet Ihren Mitarbeitern die Freiheit, öffentliche Verkehrsmittel wie Busse, Straßenbahnen und Regionalzüge deutschlandweit zu nutzen – und das nicht nur für den Arbeitsweg, sondern auch für private Fahrten.

Ein unwiderstehliches Angebot für Arbeitgeber und Arbeitnehmer

Das Deutschland-Ticket wird 2023 und 2024 zu einem Einführungspreis von 49 Euro angeboten. Zusätzlich erhalten Arbeitgeber einen Rabatt von 5 %, wenn Sie mindestens 25 % = 12,25 € des Ticketpreises für ihre Arbeitnehmer übernehmen. Konkret bedeutet dies, dass der Preis für das Jobticket im Jahr 2024 von 49 € auf 46,55 € sinkt.

Veranschaulichen wir dies an einem Beispiel:

Kosten eines JobticketKosten für den ArbeitgeberKosten für den Arbeitnehmer
49,0049,00
5%-2,45
25 % = 12,25 €12,25-12,25
Gesamtkosten12,2534,30
Kauf des Jobtickets durch den Arbeitgeber und Arbeitgeber-Zuschuss von 25 %

Ab 2025 erhöht sich der Preis des Jobtickets jährlich um die Inflationsrate.

Steuerliche Vorteile

Nach § 3 Nr. 15 EStG bleiben Ihre Zuschüsse zum 49-Euro-Ticket grundsätzlich steuerfrei, solange Ihr Zuschuss die Ticketkosten nicht überschreitet. Das bedeutet, dass der steuerfreie Zuschuss maximal 46,55 Euro betragen darf wenn Sie das Jobticket für Ihren Mitarbeiter kaufen.

Kauft sich Ihr Arbeitnehmer das 49-Euro-Ticket selbst, so dürfen Sie es mit maximal 49 € steuerfrei bezuschussen.

Nutzen Sie diese Möglichkeit, um Ihren Mitarbeitern einen echten Mehrwert zu bieten, ohne zusätzliche steuerliche Belastungen.

Vorteile für Minijobber

Auch für Minijobber ist das 49-Euro-Ticket eine fantastische Option. Wenn Sie Ihren Minijobbern das Ticket zusätzlich zum laufenden Verdienst gewähren, bleibt es steuer- und sozialversicherungsfrei. Ein Minijobber, der beispielsweise 538 Euro im Monat verdient, kann das Deutschland-Ticket zusätzlich erhalten, ohne dass der Minijob gefährdet wird. Und das Beste: Das Ticket wird nicht auf die steuerliche Freigrenze von 50 Euro für Sachbezüge angerechnet. Sie können Ihren Mitarbeitern also das 49-Euro-Ticket zusätzlich zum 50-Euro-Sachbezug gewähren.

Einfache Abwicklung

Um die Steuerbefreiung für Jobtickets in der Lohn- und Gehaltsabrechnung berücksichtigen zu können, müssen Sie als Arbeitgeber den Erwerb der Jobtickets nachweisen können. Wenn Ihre Mitarbeiter ihre Jobtickets selbst erwerben, ist es wichtig, den Kaufnachweis in der Personalakte zu dokumentieren. So bleibt alles transparent und nachvollziehbar und Sie kommen sicher durch die nächste Prüfung.

Machen Sie den ersten Schritt in eine mobilere und zufriedenere Zukunft für Ihre Mitarbeiter – mit dem Deutschland-Ticket!

Umlageverfahren U1

Aufwendungsausgleichsgesetz (AAG): Umlageverfahren U1 und U2 einfach erklärt !

Erstattung der Arbeitgeberaufwendungen bei Lohnfortzahlung: Alles was Sie zum Umlageverfahren U1 (Entgeltfortzahlung) und U2 (Mutterschaft) wissen müssen. Klärung der Beitragspflicht, Ermittlung der Beitragshöhe. Ausnahmen, Verjährung…

Weiterlesen...
Inflationsausgleichsprämie hilft

Steuerfreie Inflationsausgleichsprämie: Bis zu 3000 Euro extra ohne Abzüge

Die Inflationsausgleichsprämie ist eine freiwillige Leistung des Arbeitgebers, um die gestiegenen Verbraucherpreise abzumildern.

Weiterlesen...
Pflegeversicherung 2023

Erhöhung der Beiträge in der Pflegeversicherung ab 1. Juli 2023

Am 7.4.22 stellte das Bundesverfassungsgericht fest, dass die gleiche Beitragsbelastung von beitragspflichtigen Eltern ungeachtet der Anzahl der von ihnen erzogenen Kindern gegen den Grundsatz der…

Weiterlesen...
Schwerbehindertenabgabe

Berechnung der Schwerbehindertenabgabe 2023

Unternehmen mit durchschnittlich 20 oder mehr Arbeitsplätzen sind verpflichtet schwerbehinderte Menschen zu beschäftigen. Grundlage ist das Sozialgesetzbuch SGB IX. Es schreibt eine 5-prozentige Belegung der…

Weiterlesen...
Mindestlohngesetz 2022

Das Mindestlohngesetz

Seit dem 1.10.2022 beträgt der Mindestlohn 12 Euro. Für wen gilt der Mindestlohn und was gibt es zu beachten.

Weiterlesen...
Ein Hauptjob und zwei Minijobs

Ein Hauptjob und zwei oder mehrere Minijobs – was ist zu beachten?

Übt ein Arbeitnehmer neben seinem Hauptjob mehrere Minijobs aus, wird jeder weitere Minijob wird steuer- und sozialversicherungspflichtig.

Weiterlesen...